Warenkorb
Ihr Warenkorb ist noch leer.
   
   
   

Login  

Vergessen Sie bitte nicht, sich wieder abzumelden. Viel Spaß beim Shoppen!

   

Sprichwörter aus dem Mittelalter

Viele Sprichwörter, die wir heute noch gerne und oft verwenden, haben ihren Ursprung im Mittelalter - hier findet sich die Erklärung für einige Redewendungen und welche Bedeutung sie ursprünglich hatten bzw. wie's dazu kam:

Das schlägt dem Fass den Boden aus...

Im 16. Jahrhundert wurde das Reinheitsgebot für Bier in Bayern besonders streng genommen. Wenn ein Kontrolleur Bier vorfand, das nicht nach den strengen Vorschriften gebraut wurde, so hat er dieses vernichtet. Dazu wurde eine Axt genommen und der Boden des Fasses ausgeschlagen. Ähnliche Methoden wurden auch bei den Winzern angewandt. Heute benutzen wir diese Redensart, um auf unmögliche Zustände hinzuweisen die gegen jedwede Vernuft sprechen.

Von Tuten und Blasen keine Ahnung haben ...

Wer Nachwächter war, hatte im Mittelalter den am wenigsten geachteten Beruf: Er musste durch die Straßen ziehen und jede volle Stunde in sein Horn blasen. Für diese schlecht bezahlte Arbeit musste man also nur tuten und blasen können, wer nicht einmal das konnte, galt damals als besonders dumm und auch heute meint man damit absolute Dummheit und Talentfreiheit.

Das ist Augenwischerei ...

Eine Redewendung, die auf Quacksalber und Wunderheiler zurück geht: Sie wischten den Kranken die Augen lediglich mit einer Salbe aus, heilten sie aber nicht - was man damals wie heute als Betrug verstand.Unter die Haube bringen ...Im Mittelalter konnten alle Frauen, die nicht verheiratet waren, ihre Haare tragen wie sie wollten und trugen sie zumeist lang und offen. Nach der Heirat wurden die Haare hochgesteckt und mit einer Haube bedeckt, was die Frauen durchaus nicht als Pflicht auffassten, sondern die Haube mit Stolz trugen um jedem zu zeigen, dass sie nun im Stand der Ehe war. Heute gilt nur noch der übertragene Sinn, wenn es darum geht jemanden endlich zu verheiraten.

Einen Stein im Brett haben ...

Dieser Spruch gehört wohl zu den ältesten Redewendungen: Hintergrund ist, dass man bei einem Brettspiel einen Spielstein in besonders guter Position stehen hat. Übertragen bedeutet dies, dass jemand einem wohl gesonnen ist - so ist das auch heute noch.

Torschlusspanik ...

Im Mittelalter wurden abends die Stadttore geschlossen, um die Bewohner zu schützen. Wer ausserhalb der Stadtmauer war, durfte den Torschluss nicht verpassen, oder er musste eine Einlassgebühr zahlen. Heute versteht man ebenfalls noch darunter, dass jemand Angst hat zu spät zu kommen.

Jemandem dem Laufpass geben ...

Früher durfte sich ein Soldat von seiner Einheit nur kurz oder dauerhaft erlaubt entfernen, wenn er einen s.g. Laufpass als Dokument mit sich führte. Heute bedeutet dieser Spruch meist das Ende einer Beziehung im zwischenmenschlichen Bereich.

Die Suppe selbst auslöffeln oder sich etwas einbrocken ...

Zeiten, in denen es nicht selbstverständlich war täglich eine warme Mahlzeit zu bekommen, gab es oft nur eine einfache Suppe. In die Suppe bröckelte man sich noch etwa Brot hinein, damit sie nicht zu dünn war und besser sättigte. Da Brot ein wichtiges aber auch teures Lebensmittel war, war man darauf bedacht, dass jeder nur so viel Brot nahm, wie er auch selbst tatsächlich essen konnte und auch musste. Heute bedeutet es nicht weniger, als das man selbstverschuldete Sachverhalte auch selbst wieder in Ordnung bringen muss.

Über die Stränge schlagen ...

Stränge sind die Zügel der Pferdekutscher. Unerfahrene und junge Pferde neigen dazu, durch ihren Übermut die Zügel durcheinander zu bringen und somit war die Kutsche nicht mehr zu lenken. Heute meint man damit, dass jemand mit seinem Benehmen über die Erwartungen hinaus schießt und das meist im negativen Sinne.

Den Löffel abgeben ...

Im Mittelalter verfügte jeder über seinen eigenen Holzlöffel, den er an einer Kordel um den Hals trug und den nur er benutzte. Nur wenn ein Mensch verstarb, wurde dieser Löffel abgenommen, da er ihn nicht mehr benötigte. Auch heute noch bedeutet dieser Ausdruck umgangssprachlich sterben.

Unter der Fuchtel stehen ...

Eine Fuchtel ist ein stumpfer Degen, der früher beim Militär hauptsächlich zur Bestrafung von Soldaten genutzt wurde. Heute wird die Fuchtel meist sprichwörtlich von einer Frau geführt, genauer gesagt von der Ehefrau, die ihren Ehemann unterjocht.

Auf dem Holzweg sein ...

Als Holzwege bezeichnete man im Mittelhochdeutschen meist schmale Waldwege, die sich Waldarbeiter zur Beförderung von Holz angelegt hatten. Sie hatten kein Ziel und waren oft in schlechtem Zustand. Wer auf solchen Wegen wanderte, kam folglich nirgends an und war somit auf dem Holzweg - was heute auch noch die gleiche Bedeutung hat: Irrweg.

Sich am Riemen reißen ...

Diese Redensart bezieht sich auf Soldaten, die sich bevor es auf ins Gefecht ging, noch den Gürtel zurecht rückten, also am Riemen rissen. Eine andere Deutung besagt, das man Zugtiere durch Reißen am Zügel in die richtige Richtung zwingt, was soviel bedeutet, wie sich zusammenzunehmen oder anzustrengen.

Schmutzige Wäsche waschen ...

Im Mittelalter trafen sich die Frauen einmal wöchentlich am Waschplatz - meist an der Dorfquelle - um Wäsche zu waschen. Diese Gelegenheit wurde natürlich ausgiebig genutzt, um Tratsch und Klatsch über die nicht Anwesenden anlässlich des Wäschewaschens zu verbreiten. Heute versteht man darunter private Angelegenheiten anderer Leute an die Öffentlichkeit zu bringen.

Schlitzohr ...

Im Mittelalter wurden Betrüger mit dem Einschlitzen der Ohren bestraft. Der Begriff kommt ursprünglich aus der Zunft der Zimmerleute, die auf Wanderschaft waren. Zimmerer trugen einen Ohrring als einzig angesparten Reichtum, mit dem später ihr Begräbnis bezahlt werden sollte. Wenn ein Zimmerer nun gegen gewisse Zunftregeln verstossen hat oder gar straffällig geworden ist, wurde ihm der Ohrring ausgerissen und durch dieses sichtbare Zeichen waren weitere Arbeitgeber oder Meister gewarnt. Heute verstehen wir unter Schlitzohr eine durchtriebene, hinterhältige Person.

Umgekehrt wird ein Schuh draus ...

Im Mittelalter wurden die Schuhe auf Links genäht und mussten erst gewendet und umgekrempelt werden, bevor der Schuh fertig war. Heute meinen wir damit: Das Gegenteil ist richtig.

Die Sau rauslassen ...

Im Mittelalter hatte man meist keine grossen Räumlichkeiten für Festlichkeiten, so hat man oftmals die Ställe geleert und gefegt, um dort mit einer grossen Gästeschar feiern zu können. Heute ist der Ausdruck ehr negativ behaftet, wenn man sich hemmungslos gehen läßt.